Der Werkstattrat der BWO

Um ein hohes Maß an Selbstbestimmung zu erlangen, ist es erforderlich, dass Menschen mit Behinderung ihre eigenen Interessen vertreten. Deswegen wählen die Beschäftigten in der BWO regelmäßig einen Werkstattrat als ihre Interessensvertretung. Der Werkstattrat der BWO Behinderten Werkstätten Oberberg wurde zum ersten Mal 2001 gewählt. Seine gesetzlich vorgeschriebene Amtszeit beträgt vier Jahre. Die nächste Wahl findet 2025 statt.

Er wirkt an allen Angelegenheiten mit, welche die Interessen der Beschäftigten berühren. Die Grundlagen für unsere Tätigkeit sind das SGB IX sowie die Werkstätten-Mitwirkungsverordnung, in welchen die Aufgaben und Rechte eines Werkstattrates definiert sind. 

Alle Mitglieder unseres Werkstattrates sind seit vielen Jahren in der Werkstatt beschäftigt und sehr bemüht, die Wünsche und Probleme ihrer Kollegen kennenzulernen. 


In jeder Betriebsstätte gibt es Aushänge zur Information und Briefkästen für Mitteilungen an den Werkstattrat. 
Der Werkstattrat wird bei seiner Tätigkeit von Vertrauenspersonen, die er sich auswählt, unterstützt. 

Gerne steht der Werkstattrat für Fragen persönlich zur Verfügung. 

 

Kontakt:    

Gesamtwerkstattrat: 

Tel.: (02261) 6069 - 213

E-Mail: werkstattrat(at)bwo-wiehl.de 

 

Standort Faulmert:

Michael Bujock, 1. Vorsitzender und Standortsprecher

Tel.: (02261) 6069 - 213

E-Mail: werkstattrat-faulmert(at)bwo-bomig.de

Standort Lichtenberg:

Jennifer Reier, Standortsprecherin

Tel.: (02261) 6069 - 340  

E-Mail: werkstattrat-lichtenberg(at)bwo-wiehl.de  

 

Standort Bomig:  

Andrea Theis, 2. Vorsitzende und Standortsprecherin

Tel.: (02261) 6069 - 389

E-Mail: werkstattrat-bomig(at)bwo-wiehl.de

Aufgaben und Rechte des Werkstattrats

Der Werkstattrat hat folgende Aufgaben:

1. Aufpassen

  • dass Gesetze eingehalten werden.
  • dass das Mitwirkungs- und Beschwerderecht beachtet wird.
  • dass der Werkstattvertrag beachtet wird.

2. Anträge stellen, wenn sich etwas ändern muss. 

3. Beschwerden/Anregungen von Kollegen anhören und bearbeiten bzw. umsetzen. 
 

Er hat ein Unterrichtungsrecht bei: 

1. Kündigung und Versetzung von Werkstattmitarbeitern. 


2. Einstellung und Versetzung von Personal. 


3. Elternversammlung Ergebnisse. 
 

Er hat ein Mitwirkungsrecht bei: 

  • Fragen der Arbeitszeit
  • der Werkstattordnung 
  • der Urlaubsplanung
  • Gesundheitsschutz und Regeln der Arbeitssicherheit
  • Fragen der Verpflegung 
  • Lohngestaltung 
  • Fort- und Weiterbildung 
  • Gestaltung der Arbeitsplätze
  • Gestaltung von Festen

 

Weitere Ansprechpartner und Gremien

Betriebsrat

...mehr

Frauenbeauftragte

...mehr
Sie möchten an "Behinderten Werkstätten Oberberg GmbH" spenden?
Sie möchten Mitglied werden?