Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

gesetzliche Betreuende und Angehörige,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

auf behördliche Anordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) besteht ein Betretungsverbot für Menschen mit Behinderung in Werkstätten. Die Anordnung gilt vom 18. März 2020 voraussichtlich bis 19. April 2020.

Derzeit gehen wir davon aus, dass wir unsere Beschäftigten ab dem 20. April 2020 wieder begrüßen können.

 

Für die Beschäftigten, die Zuhause leben und keine ausreichende Betreuung/Versorgung haben, hat das MAGS Notfallregelungen vorgesehen.

 

Wir sind sehr erleichtert, dass mit dem Erlass nun endlich Klarheit und Sicherheit geschaffen worden ist.

 

Fragen rund um die Notfallbetreuung richten Sie bitte an Herrn Bey - Gesamtleitung:

Telefon: 02261 /6069-101

E-Mail: info@bwo-wiehl.de

 

Sobald neue Informationen vorliegen, werden wir Sie an dieser Stelle darüber informieren.

 

Wir wünschen allen beste Gesundheit!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Jens Kämper

Geschäftsführung

Die „Teestube“ lädt ein

Auch in diesem Jahr öffnet der Freizeitreff „Teestube“ zweimal pro Woche seine Türen für alle Menschen mit Behinderung aus der Region. Die „Teestube“ ist ein Angebot des Vereins zur Förderung und Betreuung behinderter Kinder Oberbergischer Kreis und besteht bereits seit rund 30 Jahren. Ziel ist es, Menschen mit Beeinträchtigung ein lockeres Zusammenkommen jenseits von Wohnhaus oder Werkstatt zu ermöglichen. Betreut werden die Besucher dabei von einem vierköpfigen Fachteam.

In der „Teestube“ ist immer etwas los: Es wird gemeinsam gekocht, gebastelt, gekegelt, gegickert, Musik gehört, Filmabende veranstaltet und natürlich ganz viel miteinander geredet. „Wir Mitarbeiter sind Betreuer, Mitspieler und Zuhörer in einem“, erklärt Heilerziehungspfleger Julian Sievers, dass es in der Teestube um ein buntes Miteinander geht, aber auf Wunsch auch Raum für persönliche Gespräche geschaffen wird. Auch zu Abend gegessen wird in der Teestube gemeinsam, die Besucher werden in die Vorbereitung der Mahlzeiten auf Wunsch mit einbezogen. Und natürlich wird auch zusammen gefeiert. Dazu bieten das jährliche Sommer- und Weihnachtsfest Gelegenheit.

In der Teestube ist jeder willkommen! Sie hat dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr im Begegnungszentrum Gähnfeld (Im Gähnfeld, Wiehl-Oberbantenberg) geöffnet. Mitarbeiter und Besucher der Teestube freuen sich immer über neue Gesichter!

Jeckes Treiben in der BWO

An Weiberfastnacht übernehmen die Jecken das Kommando- auch in der BWO. Ab dem Mittag wurde hier kräftig gefeiert, statt fleißig gearbeitet. Organisiert werden die traditionellen Weiberfastnachts-Partys an allen drei Standorten von den Mitarbeitern des Begleitenden Dienstes der BWO.Durch die Party in der Lichtenberger Werkstatt führten Maike Karsten und Toni Mauelshagen mit ihren Moderationen. Hier hatte man die Karnevalssause unter das Motto „PIRATEN – Leinen los! Das neue Jahrzehnt wird ganz famos!“ gestellt. Passend dazu waren die Mitarbeiter der BWO als Seeräuber kostümiert und bildeten so die Piraten-Mannschaft des Kapitäns Oliver Meinhold, Leiter der BWO Lichtenberg. Der ließ es sich nicht nehmen, den DJ zu geben und sorgte zwischen den Programmpunkten für eine volle Tanzfläche. Hier tummelten sich Hexen, Indianer, Clowns, allerlei Tier- und Fabelwesen und natürlich zahlreiche Piraten und feierten zu jedem aufgelegten Karnevalshit.

Das unterhaltsame Programm zwischen den Tanzrunden stellten die Beschäftigten der BWO kurzerhand selbst auf die Beine: Die BWO-Musikgruppe „Regenbogenexpress“ sorgte gleich zu Beginn für super Stimmung. Auch beim Auftritt der Tanzgruppe Lichtenberg gingen alle mit und bei der Büttenrede von Mareike Leckebusch blieb kein Auge trocken. Wie es bereits gute Tradition ist, statte die KG Rot-Weiß Denklingen der Feier einen Besuch ab und sorgten mit stimmungsvollen Tänzen und Liedern für das große Finale. Gemeinsam wurde getanzt, gesungen und geschunkelt. Auch ihre Konfetti-Kanonen brachte die KG fleißig zum Einsatz und so war der Saal nach deren Auszug mit goldenem Glitter übersäht. So kam die Piratenbande dann auch noch zu ihrem Seeräuberschatz und eine lang erwartete Feier fand ein tolles Ende.


Mehr Fotos auf Facebook.

Inklusion auf vier Rädern

Am Standort der BWO Behinderten Werkstätten Oberberg GmbH in Morsbach-Lichtenberg arbeiten derzeit 214 Menschen mit einer geistigen und zum Teil schwerst-mehrfachen Behinderung. 27 der Beschäftigten sind auf einen Rollstuhl angewiesen. Ein barrierefreies Fahrzeug, mit dem auch die Rollstuhlfahrer befördert werden können, war zwar vorhanden, reichte aber längst nicht mehr aus, um die Wege zu Angeboten außerhalb des Standortes, zu Arztbesuchen oder auch zwischen Werkstatt und dem Zuhause der Beschäftigten zu bewältigen. Dank der Kämpgen-Stiftung mit Sitz in Köln konnte hier nun Abhilfe geschaffen werden: Sie förderte die Anschaffung eines VW Crafter samt rollstuhlgerechtem Umbau.

„Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung der Kämpgen-Stiftung. Das rollstuhlgerechte Fahrzeug bietet uns zukünftig die Möglichkeit, Inklusion aktiv zu leben. Nur so können unsere mobilitätseingeschränkten Beschäftigten an den verschiedenen Aktivitäten außerhalb unserer Einrichtung teilnehmen“, freute sich Oliver Meinhold, Leiter des BWO-Standortes Lichtenberg über das neue Fahrzeug. Gemeinsam mit seinen Kollegen und den Beschäftigten konnte er den Wagen kürzlich in Empfang nehmen. „Neben dem Besuch des therapeutischen Reitens sowie des Bewegungsangebotes Schwimmen besteht jetzt die Möglichkeit, unsere Beschäftigten bei Besuchen von öffentlichen Institutionen wie Behördengänge oder Arztbesuche zu unterstützen“, erklärte er den Wert des Fahrzeugs und wünschte den Mitarbeitern und Beschäftigten allseits gute Fahrt.

Sie möchten an "Behinderten Werkstätten Oberberg GmbH" spenden?
Sie möchten Mitglied werden?