Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

Wir gratulieren Jan König, Marcel Hammer und Boris Burger zu ihren BWO-Jubiläen im September.

Jan König ist seit 25 Jahren Teil der BWO-Familie und arbeitet am Standort Bomig. Ihm gratulierten BWO-Geschäftsführer Jens Kämper, Anne Stein vom Begleitenden Dienst und Alfred Schoger, Leiter der BWO Bomig.

Marcel Hammer ist seit 25 Jahren in der BWO beschäftigt und arbeitet ebenfalls in Bomig. Ihn beglückwünschten Daniel Herzog vom Begleitenden Dienst, BWO-Geschäftsführer Jens Kämper und Standortleiter Alfred Schoger.

Boris Burger ist seit 10 Jahren ein wichtiger Teil der BWO Lichtenberg. Ihm gratulierten Mareike Leckebusch vom Werkstattrat, sein Gruppenleiter Thorsten Schneider, Standortleiter Oliver Meinhold sowie Maike Karsten vom Begleitenden Dienst.

Vielen Dank für die langjährige Mitarbeit!

„INKLUSIONS Fußball“ – Historischer Akt: BSV Viktoria Bielstein bestreitet erstes Spiel überhaupt

 Im Jahr 2019 hat der BSV Bielstein mit der Gründung einer eigenen Mannschaft für Menschen mit und ohne Behinderung geworben. Seitdem ist der Kader auf 23 Spielerinnen und Spieler angewachsen.

Nach zahlreichen Trainingseinheiten in den letzten zwei Jahren, unterbrochen nur durch die beiden Corona-Lockdowns, waren Mannschaft, Trainer und Betreuer nun so gut vorbereitet, dass man endlich das erste Spiel gegen eine andere Inklusionsmannschaft bestreiten wollte.

Dieser Gegner war mit der DJK SSV Ommerborn Sand aus dem Rheinsch-Bergischen Kreis schnell gefunden. Die Planung zum Spiel hatten BSV Geschäftsführer Christopher Pethe und DJK Trainer Jürgen Münsterteicher bereits im letzten Jahr aufgenommen, doch dann kam leider der Lockdown dazwischen.

Dank der Kooperation zwischen dem BSV Bielstein, der BWO und dem HBW waren auch einige Spieler*innen aus diesen Einrichtungen mit dabei. Neben den Trainern Mohamed Rezgui, Maik Noß und Betreuerin Tina Noß, wurde die Mannschaft auch von HBW-Mitarbeiterin Natascha Schumann-Frackenpohl begleitet, welche einige Spieler im HBW Bus zum Auswärtsspiel mitnehmen konnte. Und natürlich ließen sich auch viele Eltern und Freunde das Spiel nicht entgehen.

Auf dem Platz trennten sich die beiden Mannschaften mit einem Unentschieden (1:1). Kurz vor dem Schlusspfiff gelang dem aufopferungsvoll kämpfenden BSV der verdiente Ausgleich. Der dann ausgebrochene Jubel über das erste Tor war unbeschreiblich und die Mannschaft hat noch weit nach dem Abpfiff diesen historischen Moment gefeiert.

„Der gesamten Mannschaft und dem Trainer-Team muss man für ihr erstes Spiel eine hervorragende Leistung bescheinigen und man hat sichtlich gemerkt, dass sich das viele Training der Vergangenheit bezahlt gemacht hat“, so BSV Geschäftsführer Christopher Pethe.

Neben dem Platz klang der sportliche Sonntag dann mit einem gemeinsamen Grillen aus und es konnten noch einige Eindrücke ausgetauscht werden.

Als nächstes steht der Gegenbesuch in Bielstein an sowie die Meldung der Bielsteiner Mannschaft für die BRSNW Liga, um an einem regemäßigen Spielbetrieb teilzunehmen.

Zudem sucht die Mannschaft noch nach Sponsoren, die den Verein bei der finanziellen Unterstützung der Mannschaft unter die Arme greifen wollen. Ein weiterer Punkt des Vereins ist die enge Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Freibades Bielstein, der FSW Wiehl, der Stadt Wiehl und der kommunalen Politik, um die infrastrukturelle Situation vor Ort zu verbessern, was die Kabinen- und Sanitäreinrichtungen auf der Anlage angeht. Diese sind weder barrierefrei noch in der Kapazität für die aktuellen Gegebenheiten vor Ort ausreichend, so Pethe abschließend.

Weitere Infos zur Mannschaft unter: https://www.bsv-bielstein.de/teams/inklusion

Das Training findet jeden Samstag um 10:00 Uhr in der Dr. Kind Arena Bielstein statt.  Bei gutem Wetter draußen auf dem Platz, bei schlechten Witterungsbedingungen in der Turnhalle neben dem Platz.

Text: BSV Viktoria Bielstein, Fotos: Christopher Pethe

Hier gibt es ein Video zum Spiel: https://youtu.be/h2jjZQLfawc 

Ansprechpartner im Verein sind:

Trainer Mohamed Rezgui:
 Mobil: 01573 / 1156931, E-Mail: mohamedrezgui@bsv-bielstein.de

Betreuerin Christina Noß:
 Mobil: 01525 / 2829190, E-Mail: christinanoss@bsv-bielstein.de 

Geschäftsführer Christopher Pethe:
 Mobil: 0177 / 8583763, E-Mail: christopherpethe@bsv-bielstein.de   

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

Elena Remmel, Jessica Zobel, Sabrina Herzig, Franziska Steeg, Alexander Lindt und Markus Gacek erlebten gestern einen besonderen Tag am BWO-Standort Faulmert. Sie alle feierten ihr 10. BWO-Jubiläum. Neben ihren Gruppenleitungen und Kollegen gratulierten Geschäftsführer Jens Kämper, Gesamtleiter Michael Bay, Standortleiter Johannes Wester und Michael Bujok vom Werkstattrat.

Christina Müller ist seit zehn Jahren ein wichtiger Bestandteil der BWO Lichtenberg. Regina Staffen, Oliver Grunewald und Kerstin Reininghaus können schon auf 25 Jahre in der BWO zurückblicken. Besondere Glückwünsche gab es für Birgit Ackermann und Eckhard Neis: Sie feiern ihr 40. BWO-Jubiläum. Ihnen allen gratulierten neben den Gruppenleitern auch Geschäftsführer Jens Kämper, Gesamtleiter Michael Bey, Produktionsleiter Rainer Köhler, Guido Schuster, Leitung der Heilpädagogischen Arbeitsgruppen, und Maike Karsten vom Begleitenden Dienst.

Auch in Bomig gab es Jubilare zu beglückwünschen. Mitarbeiterin Claudia Duijsens ist bereits seit 10 Jahren dabei. Kolja Bankmann, Robert Binder und Tobias Peters blicken ebenfalls auf eine zehnjährige Beschäftigung in der BWO zurück. Sven Osterberg konnte sich über Glückwünsche zum 25. Jubiläum freuen. Neben den Gruppenleitern und Kollegen gratulierten Andrea Theis vom Werkstattrat, Geschäftsführer Jens Kämper sowie Anne Stein und Anette Gimbel vom Begleitenden Dienst.

Vielen Dank für die langjährige Mitarbeit!

15 Jahre BWO Bomig

Mit Bomig feiert der jüngste Standort der BWO sein 15. Jubiläum. Bei der Eröffnung am 7.8.2006 arbeiteten hier 70 Menschen mi Beeinträchtigung und zwölf hauptamtliche Mitarbeiter. Heute sind es 190 Beschäftigte und 40 hauptamtliche Mitarbeiter. Diese rasante Entwicklung zeigt den ungebrochenen Bedarf an Arbeitsplätzen für Menschen mit Handicap, durch den sich die BWO von einer kleinen Werkstatt, die anfänglich sieben Mitarbeiter beschäftigte, zur größten Reha-Einrichtung für erwachsene Menschen mit Beeinträchtigung im Oberbergischen Kreis entwickelte. 

Als die BWO 1972 in Wiehl-Faulmert eröffnete, war die Einsicht, dass Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung einer Beschäftigung nachgehen können und wollen noch neu. Doch sie setzte sich durch, die BWO wuchs. Schon 1985 eröffnete in Morsbach-Lichtenberg ein zweiter Standort. Der Faulmerter Standort wurde über die Jahre immer wieder erweitert. Dennoch zeichnete sich ab, dass man den Bedarf an Arbeitsplätzen langfristig nicht decken kann. So entschlossen sich die Geschäftsleitung der BWO und der Vorstand des Vereins zur Förderung und Betreuung behinderter Kinder Oberbergischer Kreis e.V., Gründer und Hauptgesellschafter der BWO, auf die Suche nach einem neuen Standort zu gehen.

Gefunden wurde dieser im Industriegebiet Bomig. Hier errichtete man das neue Gebäude nach Entwürfen des Architekten Ralf Rother auf dem ehemaligen Gelände des Bauunternehmens Otto Adolphs. Die Leitung des Standorts übernahm Alfred Schoger. Für die Planung und Umsetzung zeichneten der damalige BWO-Geschäftsführer Dietmar Groß, der damalige Werkstattleiter Klaus Bartscht sowie der Vereinsvorsitzende Klaus Pütz verantwortlich. Maßgeblich beteiligt an der Realisierung war auch Johannes Wester, heutiger Leiter des Standortes Faulmert. „Die damalige Entscheidung, in ein Industriegebiet zu gehen, erweist sich bis heute als goldrichtig“, so BWO-Geschäftsführer Jens Kämper. Durch die gute Anbindung an die Autobahn und Schnellstraße ist der Standort nicht nur für die Kunden, sondern auch für seine Beschäftigten gut erreichbar. Diese kommen aus den zentralen Bereichen von Wiehl sowie Gummersbach und Marienheide. Durch die Bushaltestelle direkt vor der Tür können einige von ihnen problemlos auch selbstständig anreisen.

Mit den zusätzlichen 120 Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung, die der neue Standort bot, sah man sich gut gerüstet. Die Wäscherei und Schlosserei zogen von Faulmert nach Bomig und erhielten mit dem zusätzlichen Platzangebot auch neue Möglichkeiten. Doch als 2014/2015 die Küche am Standort Faulmert erweitert wurde, wodurch drei Gruppenräume wegfielen und die Gruppen nach Bomig ziehen mussten, reichte auch hier der Platz nicht mehr. Für die entsprechenden Gruppen wurden freie Räume im Werk von KABE Labortechnik angemietet, das sich gegenüber der BWO Bomig befindet. Dabei war klar, dass es sich hier nur um eine Notlösung handeln konnte.

Mit dem Kauf und der Sanierung der ehemaligen Hallen der Firma StrikoWestofen, direkt zwischen BWO-Verwaltung und der BWO-Bomig gelegen, konnten die drei Gruppen im Jubiläumsjahr 2021 wieder „nach Hause geholt“ werden, so Standortleiter Alfred Schoger. Gleichzeitig machte sich der Standort fit für die Zukunft, da nach der Sanierung noch freie Gruppenräume zur Verfügung stehen. Trotz dieses erneuten Wachstums hat der Standort jedoch nichts von seiner ganz eigenen Atmosphäre verloren. „Nicht nur weil es der kleinste Standort der BWO ist, sondern auch aufgrund der Besonnenheit der hauptamtlichen Kräfte, strahlt die BWO Bomig eine Ruhe aus, die vielen Beschäftigten guttut“, so Johannes Wester.

Das findet auch Andrea Theis, Beschäftigte und Vorsitzende des Werkstattrates. Sie arbeitete bereits 20 Jahre in Faulmert, bevor sie mit ihrer Gruppe zur Eröffnung des Standortes Bomig hier hin umzog. „Mich hat es nie zurück nach Faulmert gezogen. Hier ist es ruhiger und ich bin näher an meinem Zuhause“, bestätigt sie die besondere Atmosphäre, die sich der Standort auch nach 15 Jahren voller Wachstum erhalten konnte.

Sie möchten an "Behinderten Werkstätten Oberberg GmbH" spenden?
Sie möchten Mitglied werden?